Warum Selbstfürsorge?

Ich sage es gleich vorweg, ich bin ein großer Fan von Selbstfürsorge. Mein Leben, meine Arbeitsverhältnisse und meine eigene Gesundheit haben mich gelehrt, dass es ohne Selbstfürsorge nicht geht. Oder sagen wir, es geht nicht wirklich gut.

In meinem pädagogischen Studium war nie die Rede von Selbstfürsorge. Und auch heute vermisse ich dieses Thema in den Lehrplänen der Menschen, die mit Menschen arbeiten wollen. Deren Beruf und deren Berufung die Beziehung zu anderen Menschen ist.

Und genau diese, oftmals hochmotivierten Menschen gilt es, für Ihre ganz wesentliche Arbeit, zu unterstützen und zu stärken. Egal ob Sie als Lehrer/In, Schulleiter/In, Erzieher/In, Mediziner/In oder als Führungskraft unterwegs sind.

Mein Angebot “Selbstfürsorge Training” ist eine Anregung dazu. Es hilft den Blick vom anderen zurück auf uns selbst zu lenken, auf unser Befinden. Von hier aus beginnt Beziehung, gleich welcher Art.

.

In der pädagogischen und psychosozialen Arbeit sind wir selbst das Instrument unserer Arbeit.

Selbstfürsorge heisst, Sie lernen Ihr Instrument zu stimmen.

.

Selbstfürsorge ist kein Chi Chi. Selbstfürsorge nimmt die eigene Arbeitsleistung ernst und ebenso die Menschen mit denen wir arbeiten. Und das beginnt mit der Verantwortungsübernahme für uns sich selbst. Für die eigene Gesundheit, das eigene Wohlbefinden, unsere Beziehungs- und Arbeitsfähigkeit.

Niemandem ist damit gedient, wenn wir über unsere Grenzen gehen, wenn wir immer wieder ausfallen, wenn wir erkranken oder wenn wir gar nicht wirklich anwesend sind am Arbeitsplatz.

Für mich beginnt Selbstfürsorge deshalb mit dem Wiedererwecken von Selbstgespür. Mitten im Tagesverlauf, mitten im Stress, wenn wir auf “Funktionieren” eingestellt sind, geht uns das Selbstgespür verloren. Funktionieren schließt Spüren aus.

Sie kennen das wahrscheinlich, Sie arbeiten die Dinge ab, die anstehen. Meistens ohne eine Pause dazwischen. Und vielleicht merken Sie auch manchmal, dass Sie diese Art der Arbeit auf Dauer unzufrieden werden lässt. Die Feinheiten, die Freude, das Schöne, das Herzliche im Miteinander gehen Ihnen verloren. Das ist ein echter Verlust.

.

Was ist zuviel für Sie, was zu wenig und was genau richtig?

.

Das rechte Maß, für sich selbst zu finden, ist wesentlich in der Arbeit mit Menschen. Dafür ist es hilfreich die eigenen erlernten Gewohnheiten zu überprüfen. Ganz ehrlich. Wie habe ich gelernt mit mir selbst umzugehen? Was muss ich tun, um gut zu sein? Was muss ich leisten? Darf ich auch mal nur sein oder muss ich alles geben? Darf noch etwas Energie für mich übrig bleiben?

Auch das ist ein Teilbereich der Selbstfürsorge. Wann gehe ich über meine Leistungsgrenze? Wann verlasse ich meinen Ressourcenbereich? Wann brauche ich ein Innehalten, ein Pausieren, ein mich Besinnen, ein Auftanken?

.

Und wie kommuniziere ich das im Team, mit der Leitung, mit dem Arbeitgeber?

.

Wenn wir beginnen neue Verhaltensweisen auszuprobieren, wie etwa -Nein sagen / Ja sagen zu mir – dann ist eine achtsame Gruppe, wie etwas im Selbstfürsorge Training sehr hilfreich dafür. Ich bezeichne eine solche Gruppensituation gerne mit: “In guter Gesellschaft sein”.

In meinem “Selbstfürsorge Training” lade ich zur Selbstwahrnehmung ein, immer wieder. Ich nenne das gern die “Ich-Perspektive”. Von hier aus geht´s los.

In der “Ich-Perspektive” spüre ich, was ich brauche, um in der Kraft zu bleiben. Und, ich lerne es ernst zu nehmen.

Für ein Team gedacht, ist es nicht hilfreich, wenn sich Teammitglieder erschöpfen.  Für ein Team ist es sehr hilfreich, wenn eine/r  gelernt hat, gut für sich zu sorgen, sich zu regulieren, Energie immer wieder aufzubauen und im Ressourcenbereich zu bleiben. Das bringt Ruhe in das Team.

.

Stecken Sie doch mal Ihr Team an. Mit Wohlbefinden, mit Selbstachtsamkeit und mit Lust am Guten, am Gelingenden.

.

Wohlbefinden heißt, unser Nervensystem fühlt sich sicher. Zu lernen, wie man das eigene Nervensystem mittels Sicherheitssignalen beruhigt, ist ein weiterer wichtiger Teil der Selbstfürsorge. Erst in diesem beruhigten Zustand können wir fürsorglich mit uns und anderen sein, erst dann sind wir beziehungsfähig. Erst in diesem Zustand lernen und gesunden wir.

Es könnte sich lohnen, Selbstfürsorge wirklich wichtig zu nehmen. Es könnte sich lohnen, Selbstfürsorge aus der Chi-Chi Ecke zu entlassen.

.

Erlauben Sie sich Gewohntes zu überprüfen, lassen Sie sich inspirieren von neuen Möglichkeiten. Es wird Ihre Beziehungsfähigkeit stärken, Ihre Beziehungsqualitä- ten vertiefen und Ihrer Gesundheit dienen.

.

Versuchen Sie´s einfach. Im Selbstfürsorge -Training in Schwerte-Villigst. Ich freue mich auf Sie.

Weitere Infos hier: https://www.beziehungs-weise-gesund.de/fortbildungen-und-workshops/selbstfuersorgetraining/

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.