Wohl wünschen

Heute morgen war ich sehr unruhig. Bevor ich an meine Arbeit gehen konnte, musste ich irgendetwas tun, um zu mehr Ruhe zu kommen.

Ich versuchte es mit Meditation. Setzte mich auf mein Kissen. Stellte meine Uhr. Schlug die Klangschale an.

Das Ergebnis war, ich saß auf dem Kissen und meine Gedanken trieben sich herum. Es erging mir wie zuvor, nur dass ich jetzt saß. Dann nahm ich Kontakt zu meinem Herzen auf und fing an, anstatt auf meinen Atem zu fokussieren, mein Herz in den Fokus zu nehmen. Das veränderte meinen Zustand.

Ich fing an mir Wohl zu wünschen und sprach meinem Herzen zu:

  • Möge ich glücklich und gesund sein.
  • Möge ich zur Ruhe kommen.
  • Möge ich Gelassenheit pflegen.

Es tat mir gut, es gut mit mir zu meinen. Meine Unruhe legte sich und Wohlbefinden breitete sich aus.

Probieren Sie es aus. Und finden Sie ganz eigene Sätze. Beginnen Sie nach Möglichkeit mit “Möge ich….”.

Möge es Ihnen gut gehen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.