daniel heche auf pixabay

Weit werden, wenn´s eng wird.

Foto: daniel heche auf pixabay

Gestern Abend habe ich mir, nach einem anstrengenden Arbeitstag, erlaubt zu tanzen. Nicht allein, sondern mit vielen anderen verbunden. Allerdings über das Netz, sprich online. Ermöglicht hat das alles, Edgar Spieker mit “soul motion”. Vielen Dank dafür.

Und mein Tanzen hat mich angeregt diesen Artikel zu schreiben. Gerne möchte ich teilen, was mir so wohl getan hat. Ich arbeite in meinem Coaching und in meinen Fortbildungen immer auch über den Körper. Mich selbst erinnern und führen zu lassen, hat mich gestern Abend lebendig und leicht werden lassen.

Es scheint ja, als wäre Corona überall. Eine nicht zu fassende Bedrohung. Diese nicht einschätzbare Bedrohung macht uns ängstlich, bedrückt und löst Gefühle von Hilflosigkeit aus..

Unser Nervensystem arbeitet seit Wochen unaufhaltsam und meistens im Überlebens-, im Stressmodus. Ganz gelegentlich kommen wir vielleicht, mitten im geschützten Garten, in einen beruhigten Modus.

Stress macht uns eng, im Körper als auch im Denken und Fühlen. Vielleicht spüren Sie das körperlich an der Enge im Brustkorb, die Sie schlechter atmen lässt, an Verspannungen oder zunehmenden Kopfschmerzen.

.

Eine Möglichkeit, diese innere Enge aufzulösen, ist ganz bewusst mit dem Körper in die Weite zu gehen. Ihn einzuladen. Uns einzuladen. Ihn und uns ins Wohlbefinden einzuladen.

Und ich verspreche Ihnen, Ihr Körper macht gerne mit.

.

Fangen wir an:

Wenn Sie mögen, machen Sie sich leichte Hintergrundmusik an.

Suchen Sie sich einen Platz, an dem Sie gut stehen können. Beide Füße haben Bodenkontakt. Beginnen Sie den Boden mit den Füßen wahrzunehmen. Bewegen Sie die Füße, streifen Sie über den Boden. Da ist er, der Halt.

Als Nächstes können Sie den Körper einladen weicher zu werden. Sie stehen gut, sind geerdet und weich in den Knien und beginnen mit kleinen Schüttelbewegungen. Die Schüttelbewegungen dürfen sich im ganzen Körper ausbreiten. In den Knien, den Beinen, dem Becken, dem Bauch, dem Brustkorb, Schultern und dem Kopf.

Eine Weile lang und dann zur Ruhe kommen. Wahrnehmen, was hat sich verändert in der Atmung, im Körper?

Dann laden Sie Ihren Körper ein sich zu dehnen und zu strecken. Eine Musik, die sich dazu eignet: Angele Dubeau, autumn music oder auch Salento von Rene Aubry.

Weich, langsam und bewusst. Wie ist das, wenn Sie gut verwurzelt mit der Erde mit den Fingerspitzen in die Weite greifen, in alle möglichen Richtungen. Geben Sie Ihrem Herzen Raum. Schaffen Sie Platz für die Bewegungen Ihres Zwerchfells.

Und dann wieder eng werden, sich selber mal in den Arm nehmen und halten. Wahrnehmen. Genießen. Ich bin gehalten. In diesem Moment. Von mir und allem, was trägt.

Und dann wieder in die Weite ziehen. Mit den Armen, mit den Füßen.

Nehmen Sie die Bewegung bewusst wahr, bleiben Sie bei dem Körperempfinden, bleiben Sie bei sich. Schließen Sie mit einer Bewegung ab, mit einer Geste vielleicht. Eine Geste, die Sie mit in den Tag nehmen können, die Sie mit Zuversicht, Hoffnung und Sicherheit erfüllt. Eine Geste, die Ihr Nervensystem lieben wird, weil sie beruhigend wirkt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Freude beim Experimentieren. Freude braucht Raum, Freude braucht Weite und Freude liebt es geteilt zu werden. Deshalb freue ich mich über Ihre Rückmeldungen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.