Friedliche Momente sammeln

In Zeiten wie diesen, in denen wir am frühen Morgen die Zeitung aufschlagen und uns nur ängstigende Nachrichten erwarten, ist es gar nicht so einfach in der eigenen Ruhe und Gelassenheit zu bleiben.

Heute Morgen, nachdem ich meine Zeitung studiert hatte und ein bisschen bedröppelt aus dem Haus gehen wollte, bemerkte ich schon im Hausflur das schöne Licht. Die frühe Morgensonne schien auf die gegenüberliegende Wiese, mit ihren alten Bäumen und den weidenden Schafen darauf. Es zeigte sich mir ein ganz idyllisches Bild. Hier gab es sie, die Ruhe und die Gelassenheit, nach der wir uns in diesen Zeiten so sehnen. Hier, in diesem Moment schenkte sich mir eine ganz besondere Atmosphäre. Hier empfand ich Sicherheit, hier empfand ich Frieden.

Und ich vergaß das, was ich zuvor gelesen hatte für diesen kleinen Moment und wurde beim Betrachten ruhiger und hoffnungsfroher.

Da kam ich auf die Idee. Ich werde in den nächsten Wochen friedliche Momente im Außen sammeln, um den Frieden und die Ruhe in mir zu stärken.

Wie kann das gehen, fragen Sie sich vielleicht. In meinen Fortbildungen erzähle ich immer von Fokuslenkung. Ich kann entscheiden, worauf ich meinen Fokus lenke. Zugegeben unser Gehirn zieht es von Natur aus schneller zu all den uns umgebenden Gefahren. Und das ist auch manchmal gut so, will es doch unser Überleben sicher stellen. Schöne und gerade auch die friedlichen Momente gleiten dann einfach an uns ab.

Erst durch die bewusste Wahrnehmung – Ich will mal friedliche Momente sammeln – haben wir die Chance, dass wir solche Momente in dem ganzen Wirrwarr entdecken, dass etwas davon in unserer Wahrnehmung ankommt. Schenken Sie sich am besten ein Anhalten, ein Innehalten, schenken Sie sich diese friedlichen Momente.

Lächelnde im Spiel vertiefte Kinder; Katzen, die in der Sonne liegen; das Herbstlicht, wie es sanft durch die Bäume scheint; die warme Decke, die sie vor dem Aufstehen nochmal spüren können; ein liebevoll angerichtetes Frühstück; der vor Freude explodierende Hund; das freudige Strahlen in den Augen eines Freundes. Ach, was schreib ich. Sie alle kennen diese Augenblicke. Wir alle kennen diese kleinen friedlichen Momente.

Diese kleinen, friedlichen Momente mit ihrer großen Wirkung. Es sind diese kleinen Momente, die uns helfen die ängstliche oder wütende Aufregung im eigenen Inneren immer wieder zu regulieren. Diese kleinen Momente, die unser strapaziertes Nervensystem immer wieder beruhigen können und unsere Resilienz stärken.

Oder anders gesagt, diese kleinen Momente, die unsere Seele nähren. Was brauchen wir anderes in diesen Zeiten.

Beruhigend ist es auch, wenn wir sie teilen – mit anderen – unsere friedlichen Momente. In der Familie, mit Freunden, im Team.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert