Sprache ohne Worte

Für mehr Sicherheit und Verbundenheit im Miteinander.

Nur wenn wir uns sicher fühlen, sprich wenn unser Nervensystem uns Sicherheit signalisiert, nur dann sind wir in der Lage zu lernen, uns zu entwickeln und ohne Angst in Beziehung zu sein.

Lange bevor wir miteinander zu sprechen beginnen, nehmen unsere autonomen Nervensysteme Kontakt zueinander auf (Sprache ohne Worte). Das uns eigene Nervensystem untersucht jede Situation, jeden Kontakt auf Sicherheit oder Gefahr, blitzschnell und vollkommen unbewusst (Neurozeption). Grundlage der Fortbildung ist die Polyvagal Theory, nach Stephen W. Porges.

Das bedeutet unser Verhalten wird unbewusst durch den Zustand unseres Nervensystems mitbestimmt.

Was Sie in der Fortbildung lernen können:

  • Sie lernen Begegnungen im beruflichen Kontext durch die Regulation des Nervensystems zu gestalten.
  • Aufbau des Nervensystems, mit besonderer Aufmerksamkeit auf den Vagusnerv.
  • Methoden kennenlernen den Vagusnerv anzuregen und Beruhigung auszulösen.
  • Was das Nervensystem mit dem Gefühl von Sicherheit und Verbundenheit zu tun hat.
  • Wie Sie ihr eigenes Nervensystem regulieren, selbst in die Präsenz kommen und anderen Menschen mit einer zugewandten Haltung erreichen.
  • Wie Sie minimale Zeichen von Sicherheit geben können und einen Raum der Wertschätzung entstehen lassen können.
  • Wie Sie dabei unterstützen können aus konkurrenten, unkooperativen Haltungen auszusteigen.

Interaktiver Vortrag, reflektierendes Gespräch, Gruppenarbeit, körperorientierte Methoden: Arbeit mit Atem, Stimmklang, Bewegung und Stille.